2 Juli 2014
Kategorie Allgemein
2 Juli 2014,
 9

Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen und Einsätzen mit Produkten von Piexon. Teilen Sie wichtige Tipps und Anwendungsbeispiele mit uns und anderen Kunden!

Sie können Ihren Bericht direkt als Kommentar auf dieser Seite eintragen, oder senden Sie uns Ihren Bericht an info@obramo-security.de!

 

Da wir das Aussehen der Seite grundlegend überarbeitet haben konnten die alten Nutzer-Bewertungen leider nicht automatisch übernommen werden.
Wir haben diese daher per Hand kopiert und bitten um Verständnis.

9 responses on “Erfahrungsberichte zum Jet Protector JPX

  1. Gast sagt:

    Die Diskussion um die Sicherheit durch Pfeffersprays ist bestimmt nicht unbegründet. Schafft man es wirklich, das Spray schnell genug einzusetzen? Ist es effektiv genug? Gefährdet es einen selbst? Wie oft gerät man überhaupt in eine solche Situation?
    Ich denke zwei Dinge sind wichtig: Als erstes sollte man durch den gesunden Menschverstand alle gefährlichen Situationen versuchen im Voraus zu vermeiden. Gerät man allerdings einmal wirklich in eine gefährliche Situation, sollte man mental darauf eingestellt sein, alles zum eigenen Schutze zu tun und auch alles dazu einzusetzen, was einem an Mitteln zu Verfügung steht. Die Möglichkeit besteht, dass man sehr wohl ein Pfefferspray gebrauchen kann, das habe ich selber vor einiger Zeit bei einem Angriff durch zwei Dobermänner erlebt. Und dann ist es meiner Meinung nach wichtig, dass man das effektivste und zuverlässigste Mittel einsetzen kann. Welches das ist, muss jeder selbst entscheiden.
    Ich denke der JPX ist sehr zuverlässig (hervorragende Verarbeitung) und sehr effektiv. Ich habe ihn vor einer Woche getestet und muss sagen: die Handhabung ist sehr einfach und die Trefferquote ist sehr hoch. Und ich habe keinerlei Erfahrungen mit anderen Faustfeuerwaffen. Es gibt einen kleinen Rückstoß, der aber auf den gezielten Schuss keine Auswirkung hat, und dann merkt man innerhalb von Sekunden (obwohl ich 6 Meter entfernt von der Zielscheibe stand) den äußerst aggressiven Geruch, ich musste leicht husten und merkte ein leichtes Brennen in den Augen, beides ist nach wenigen Sekunden wieder weg. Das allerdings ins Gesicht zu bekommen ist glaube ich eine kleine Katastrophe.

    Jetzt zu den negativen Punkten: Der Preis ist relativ hoch, keine Frage. Allerdings muss man sagen er ist nicht ungerechtfertigt hoch, eine sehr gute Qualität/Verabreitung gibts eben nicht für 30 Euro. Ich denke man darf den JPX nicht als ein überteuertes Pfefferspray sehen, sondern als eine qualitativ ebenbürtige, nicht tödliche Alternative zu einer günstigen Faustfeuerwaffe. Und da liegt mein zweiter Kritikpunkt: Die ausgezeichnete Ergonomie des JPX führt zu einer Optik die einer echten Waffe absolut ähnlich ist. Das heißt falls man tatsächlich einmal in einer Notwehrsituation den JPX zur Verteidigung gegen einen menschlichen Angreifer nutzen müsste, dieser denkt es handle sich um eine scharfe Waffe und möglicherweise als erster schießt. Hier hat das kleinere (nur einmal verwendbare) Gerät sicher einen großen Vorteil. (Der aber durch eine geringere Schussweite, schlechtere Ergonomie und komplizierteres Zielen meiner Meinung nach wieder ausgeglichen wird).
    Dennoch bin ich der Meinung, dass in solch einer Situation der gesunde Menschenverstand einem sagt, dass wenn der Gegner mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet ist, man den JPX einfach stecken lässt und wegläuft/das Geld hergibt oder was auch immer der Angreifer fordert. Fazit: Es gibt Situationen in denen ein Pfefferspray einem die Gesundheit oder sogar das Leben retten kann, und es gibt welche in denen es garnichts bringt oder die eigene Lage sogar verschlechtert. Wenn man seinen Verstand als wichtigste Selbstverteidigung benutzt, kann es meiner Meinung nach nur von Vorteil sein, ein weiteres Mittel in der entsprechenden Situation parat zu haben. Und das sollte dann aber konsequent das effektivste sein, das erhältlich ist, für mich ist das der JPX.

  2. Polizist aus Schweiz sagt:

    Neubeschaffung Piexon JPX Pfefferpistole
    Aus folgenden Gründen sehe ich die JPX Pfefferpistole als ideale Ergänzung und teilweise sogar als Alternative zur ordentlichen Dienstpistole (bei uns Heckler und Koch P2000). Die untenstehenden Argumente und Angaben sind nur zutreffend bei ordnungsgemässer Handhabung (Mindestabstand- Maximalreichweite):

    Situativ z.B. beim Alleingang (z.B. Waldpatrouille/Velopatrouille/Fasnacht in Menschenmengen etc.) ideale Alternative zu Pistole, Drittgefährdung ist abschätzbar und minimal
    Ausgezeichnete Mannstoppwirkung, ohne dass jemand getötet werden kann oder ernste Langzeitschäden erleiden kann. Das Risiko diesbezüglich ist um vieles geringer als bei der Dienstpistole oder dem Taser
    Sehr leicht und handlich
    Kein Polizist muss sich damit “genieren”, Laien erkennen die Waffe nicht als Nicht-Fastfeuerwaffe (eher ein Vorteil als ein Nachteil – jede Sache hat zwei Seiten, die Negative Seite – Unterbewaffnung- ist hier jedoch als eher nicht relevant einzustufen)
    Zwei Schuss im Magazin, Reservemagazin noch Mal zwei, das müsste genügen
    Wird die Piexon-Waffe entrissen und gegen den Polizisten selber eingesetzt, ist der Maximalschaden eine Verletzung und nicht der Exodus
    Sehr einfaches allgemeines Handling (kaum Uebung nötig)
    Zielsicher – mit Laser ist ein Fehlschuss praktisch ausgeschlossen
    Ein Getroffener ist doppelt beeinträchtig (Schock, Schlag des Aufpralls und Pfefferwirkung)
    Wird die Pistole eingesetzt, ist die Chance gross getötet, schwerst verletzt zu werden, jemanden zu töten oder im Gefängnis zu landen. Fast kein Polizist ist sich im Alltag bewusst, dass wir mit Mannstoppmunition ausgerüstet sind und dass diese fast immer tödlich ist, auch z.B. bei einem Beinschuss!! Bei der Pfefferpistole JPX landet man maximal vor Gericht. Wird sie sachgemäss zur Notwehr oder zur Tierabwehr oder Notwehrhilfe eingesetzt, hat niemand etwas zu befürchten

  3. jpx-admin sagt:

    Von: Sicherheitskraft aus Deutschland
    Personen- und Objektschutz / Öffentliche Sicherheit

    JPX – Test als Zivilperson

    ACHTUNG – Polizeikontrolle !!

    Als angehende Sicherheitskraft und Zivilperson wurde ich Anfang 2012 im Netz auf den JPX Jet Protector aufmerksam und bereits im März 2012 hatte ich die Waffe bestellt.

    Inzwischen im Dienst hat sich die Waffe bestens bewährt und ich kann den JPX in jeden Fall für den autorisierten dienstlichen Gebrauch vorbehaltlos empfehlen.

    Wie schaut es jedoch als Zivilist aus –
    und ist die Waffe und das bezügliche Waffenrecht bei der kommunalen Polizei überhaupt bekannt ??

    Hätte das BKA nicht in seinem Beschluss zur Freigabe der Waffe zumindest zwecks Information eine gesetzliche Meldepflicht bei der jeweiligen zuständigen Kreispolizeibehörde verfassen sollen ??

    Es ist letztlich gleich ob man als Zivilperson für Waffen einen Waffenschein benötigt oder eben nicht. Ein Waffenschein steht niemanden auf seiner Stirn geschrieben und man gerät als Zivilist automatisch in Polizeikontrollen wenn man öffentlich eine Waffe trägt.
    Da nutzt auch kein Security Basecap und T-Hemd etwas wenn man ins Visier einer Polizeipatroullie gerät.
    Als Zivilperson bin ich in gleich zwei Nachbarkommunen in eine Polizeikontrolle geraten.
    Ersteren Polizeibeamten war ich im positiven Sinne bekannt – man kannte sich bereits. Jedoch musste ich ihnen den JPX Jet Protector vorstellen und die Herren über das bezügliche Waffenrecht aufklären. Ich übergab ihnen parallel dazu zwei Kopien über das Waffenrecht und den BKA Beschluss http://www.jet-protector-jpx.de/rechtliches.html und führte den freundlichen Polizeibeamten auf Wunsch die Waffe vor.
    Anschließend verabschiedeten sich die Herren.

    Nachdem ich zuhause ankam kontaktierte ich telefonisch die zuständige Polizeidienststelle in der Nachbarkommune und übermittelte dem Polizeibeamten einige informative Netz-Adressen und Online-Links zu den JPX Jet Protector You-Tube Test-Videos. Anschließend war die Sache dann für mich erledigt.

    Zweiteren Polizeibeamten war ich unbekannt – jedoch sollte ich die Herren wohl jetzt kennenlernen. Ich schaute in gleich zwei 9mm und musste zu Boden. Die Waffe wurde gesichert und dann musste ich meinen Rucksack öffnen. Anschließend kam ich dann endlich mal zu Wort und klärte die Polizeibeamten über den JPX Jet Protector und das bezügliche Waffenrecht auf indem ich ihnen parallel dazu zwei Kopien über das Waffenrecht und den BKA Beschluss http://www.jet-protector-jpx.de/rechtliches.html überreichte. Anschließend bekam ich die Waffe zurück, die Herren wünschten einen schönen Tag und fuhren wieder zu ihrer Dienststelle zurück. Achtung und Respekt vor den Polizeibeamten die doch letztlich recht vorbildlich reagierten und nicht zuletzt die Nerven bewahrten. Jedoch gab es auch schon ähnliche Situationen bei denen irrtümlich und versehentlich jemand erschossen wurde und den Tod fand !!

    Vorschläge zur Vermeidung von Polizeikontrollen !!

    01. Erstellen Sie zwei Kopien über das geltende Waffenrecht bezüglich des JPX Jet Protectors und des BKA Beschlusses http://www.jet-protector-jpx.de/rechtliches.html Fügen Sie diese beiden Kopien in eine DIN 4 Schutzhülle und behalten Sie diese stets griffbereit wenn Sie die Waffe öffentlich tragen.
    Die Polizei erwartet und verlangt eine flexible und argumentative Aussage weshalb Sie als Zivilist die Waffe öffentlich führen. Damit Sie nicht in Erklärungsnot geraten überreichen Sie den Polizeibeamten diese Kopien !!

    02. Kontaktieren Sie zwecks Information und Vermeidung von unnötigen Polizeikontrollen die jeweilige örtliche Polizeidienststelle bezüglich des JPX Jet Protectors. Führen Sie den Polizeibeamten gegebenfalls nach Vereinbarung persönlich die Waffe vor und überreichen Sie den Beamten die Kopien !!

    ACHTUNG – Prävention und Missbrauch

    Die Waffe JPX Jet Protector wurde vom BKA aufgrund der stetig ansteigenden statistischen Fälle von Hundeangriffen, insbesondere gegen Kinder, offiziell als Tierabwehrgerät freigegeben und fällt ausschließlich bei der Anwendung gegen Personen bei Nothilfe und Notwehr – Situationen unter das Waffenrecht. Auch ist das führen der Waffe bei öffentlichen Demonstrationen, Kundgebungen, Mahnwachen, Versammlungen etc. gesetzlich verboten !!

    Auch die stetig ansteigende Kriminalität mag “vorsichtig ausgedrückt” das BKA zu diesem Beschluss bewegt haben. Dass die Polizei verständlicherweise bei Straftaten nicht stets vor Ort präsent ist und auch in nicht wenigen Fällen nicht rechtzeitig am Tatort erscheinen kann könnte in Anbetracht der stetig ansteigenden Kriminalität diese Vermutung untermauern. Dies ist jedoch reine Spekulation.

    Die Waffe JPX Jet Protector wurde vom BKA zur Verteidigung und NICHT zum Angriff freigegeben !!

    Mein Appel an das BKA und Polizei: Missbrauch des JPX Jet Protectors konsequent bekämpfen und verhindern !!

    DANKE

  4. Raymond, USA sagt:

    LET ME TELL YOU ABOUT MY EXPERIENCE: IM A PROPERTY INSPECTOR, I WAS AT WORK AND I HAVE TO LEAVE MY CAR UNATTENDED TIME AFTER TIME BECAUSE I GET IN AND OUT OF MY CAR TO INSPECT PROPERTY AND MAKE SURE THEY ARE UP TO CODE. I ASSIGNED TO ONE HOUSE WHICH WAS ABANDON, AND DISCOVERED THE HOUSE WAS USED FOR A CRACK HOUSE, WE HAD TO CLEAR IT OUT SO WITH PROPER EQUIPMENT WE BEGAN TO THROW AWAY ALL THE TOOLS,PIPES ETC. ONE OF THE DRUG USERS CAME BACK TO THE HOUSE BUT HE WAS ALSO ARMED WITH A NIFE, HE SHOUTED AT ME “PUT MY SHIT BACK” I STATED I WILL NOT THEN HE LUNGED AT ME BUT BEFORE HE COULD CLOSE THE GAP ON ME I PULLED THE JPX AND WARNED HIM HE CAME ANYWAY, I SHOT HIM RIGHT IN THE FACE HE DROPPED INSTANTLY AND FELL TO THE GROUND DROPPING HIS WEAPON SCREAMING IN PAIN. AFTER 1 HOUR HE WAS STILL DOWN. THANK YOU PIEXON. THANK SO MUCH.

  5. anonym sagt:

    Das JPX ist sehr gut verarbeitet, ist wirklich kinderleicht zu bedienen. Das Griffstück erinnert von dem Material der GLOCK. Das JPX ist wirklich sehr robust und wie ich bereits im selbstversuch erfahren habe ABSOLUT effektiv!!! Ich kann wirklich nur jedem empfehlen sich für das JPX und nicht für geringwertigere andere Artikel zu entscheiden. Den Preis finde ich absolut akzeptabel, im Vergleich zu einer normalen Handfeuerwaffe ist dieser eher noch wirklich gering.

  6. anonym sagt:

    Die Pfefferpistole hat, besonders im Vergleich zur Schreckschußwaffe, fast nur Vorteile. Sie verbreitet keine Reizstoffwolke, ist nicht so laut und kann deshalb überall ohne eigene Beeinträchtigung gezielt eingesetzt werden. Der Magazinwechsel geht wirklich blitzschnell! Das Gerät ist außerdem sehr leicht und handlich, es läßt sich deshalb überall bequem mitführen. Fazit: Die mehr als solide verarbeitete “Pfefferkanone” aus der Schweiz, ist das zur Zeit beste Selbstschutzgerät auf dem Markt

  7. martin sagt:

    Ich habe diverse Videos im Netz über den Jetprotector gesehen und möchte mir einen kaufen. Ich denke, dass dieser eine ausreichende Effektivität zur Selbstverteidigung zu Hause und auch unterwegs hat. Ich habe selbst auch ein Waffendokument, jedoch keine Waffen im Haus. Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung mit dem Einsatz in einem geschlossenen Raum hat? In wie fern beeinträchtigt man sich selbst, wenn man einen Jetprotector in einem geschlossenen Raum üblicher Grösse abfeuert? Bitte um Erfahrungsberichte, falls vorhanden. Danke.

  8. Eugen Zeller sagt:

    Aus meiner beruflichen Praxis weiß ich, wie wichtig der regelmäßige Umgang mit einer Waffe ist. Im Ernstfall darf man nicht Überlegen müssen. Daher ist auch ein regelmäßiges Training mit der JPX unerlässlich. Da es aber keine preisgünstige “Testmunition” gibt, wird das wohl auch niemand machen. Für mich ein gravierendes Manko.

  9. Acerx007 sagt:

    Ich kann mich in den Vorpunkten meiner Vorredner nur anschließen.

    Ich und ein Kollege haben die JPX und den Guardian Angel 2 getestet und möchten unsere Erfahrungen mit euch teilen, auch auf div. Youtube Videos möchte ich eingehen.

    Vorab einige Punkte noch, aber auch ein Hinweis vorab .

    Beide Geräte wie die Guardian Angel 2 und vor allem die JPX sind nicht für Leute die über ängstlich oder schon gar nicht schnell in Panik geraten !. Solche Leute sollten die Finger davon lassen.

    Die JPX und die Guardian Angel 2/3 sind nicht Billig das stimmt, ABER das ist auch gut so !! Sie dürfen auch nicht billiger sein/werden warum später.

    Die erste frage die man sich stellen sollte ist ……….. was ist mir meine Sicherheit mein Leben wert ?.

    Ich gehe hier nicht auf die Verarbeitung der beiden Geräten ein die nur am Rande Hervorragend ist auch nicht auf die Funktion im Detail erklärt.

    Die Guardian Angel 2

    haben wir im Wald getestet , und das Ergebnis war Zielen auch ohne Waffen Kenntnisse ohne Probleme möglich, 2 Schuss 2 Volltreffer auf ein Schild mit Ziel. 1Mal 3 Meter 2te Schuss 4 Meter. Man muss sich schon sehr ungeschickt anstellen um damit NICHT zu treffen das ist Fakt !.
    Auch in Panik oder unter enormen Adrenalin Einfluss kann man nicht voll daneben schießen. Die Einschläge an 2 Schildern der Guardian Angel sind bis heute deutlich sichtbar weil sich die Farbe an den Stellen aufgelöst hat ( stark ausgeblichen ist ) .

    Das kleine Ding hat sehr viel Power , mehr als man es ihr ansieht die Videos im Netz deuten schon in die Richtige Richtung aber Live ist das was anderes !. Und das ist auch gut so, nichts ist besser als eine Waffe die vom Angreifer unterschätzt wird ganz klarer Punkt geht hier an die Verteidigung. Der Angreifer rechnet nicht mit so eine Gegenwehr, hier ist der Überraschungsmoment auf der Seite des Opfers.

    Wir haben bei der JPX und der Guardian Angel nach Abschuss beide Reitstoffe ein gannnnz kleinen Tropen auf den Finger „ getupft „ und Probiert in Form über die Lippen gestreicht , Augen , Wangen etc. An den Augen * Fehler * lasst das sein !.

    Jeder der sagt das stecke ich locker weg hat keine Ahnung oder ist ganz klar ein Dummschwätzer tut mir leid ist aber so . Und als Info das Zeug ist mit Wasser nicht so einfach wegzubekommen, NO CHANGE. Sogar Stunden später nach vielen Hände waschen war noch etwas unter den Fingernägeln, gemerkt als man paar Stunden später sich die Augen gerieben hat. Das Zeug brennt wie Hölle unglaublich.

    Wer es selbst nicht Probiert hat wird nicht glauben wie das Zeug brennt es ist Brutal, man mark sich nicht vorstellen was eine Volle Ladung mit ein Anrichtet ich wähle hier bewusst das Wort anrichtet. Man kann sich das nicht vorstellen, Nein kann man nicht wenn man es nicht selbst Erlebt hat !.

    Nun zur JPX.

    Gleich vorab ich rate jedem , ja jedem der sich eine JPX zulegt ein Magazin ein scharfes Magazin zu verschießen. Lasst die Finger von den Probe Dingern, nein benutzt die Scharfen Magazine die kosten nur 3-4 Euro mehr aber nicht mit der Übungskartusche schießen warum gleich mehr.

    Getestet in der Garage 7 Meter Länge.

    Wir haben Kisten aufgebaut , mit Folie abgeklebt , Ziel gebaut ,vermessen und Video Aufzeichnung gemacht.

    2 Schuss Zeitlich versetzt …. beide Volltreffer. Auch hier trocken üben … üben ..üben .. vertraut machen.

    Die JPX ist der Wahnsinn, unglaublich was dort für eine Kraft hinter steckt, es ist Unglaublich.

    Der Knall ist sehr laut, klar durch den geschlossenen Raum ( Garage ) aber nicht so wie auf den Videos von Youtube zu hören er ist laut in Räumen !.

    Wir haben von 3 Meter auf das Ziel geschossen und waren Sprachlos, die ganze Folie wurde regelrecht zerfetzt und die Dicke Arbeitsplatte die wir als Stabilisierung gebaut haben im Hintergrund wackelte kurz beim Aufschlag.

    In Räumen ist die JPX übelst Brutal * Warnung * , das „ Gas „ was sich freisetzt ist Brutal , gleich nach dem Schuss konnten wir nicht mehr Atmen und bekamen starken Brechreiz . Wir konnten trotz offener Garage 10 – 15 Min die Garage nicht betreten man hat es einfach nicht ausgehalten … es ging nicht wir haben es jedoch immer wieder probiert ;)

    Also als Fazit: Beide Geräte erfüllen ihren zweck, niemand der von der Gaurdian Angel oder der JPX direkt getroffen wird , wird danach noch was machen können . * Never Ever * Er/ Es ist außer Gefecht egal was für ein Schrank auch als Angreifer vor euch steht …. der hält das nicht aus … niemals !.

    Ich Rate jedem die JPX solltet ihr euch sie holen, euch mit dem Ding vertraut zu machen !. Das Ding ist kein Spielzeug, auch müsst ihr das Testen mit Scharfer Munition ja mit Scharfer keine Übungskartusche man kann es nicht oft genug sagen. Und am Besten in Raum ja im Raum oder an einen Windstillen Ort damit euch klar ist was diese Waffe JPX anrichten kann !.

    Feuert ihr das Teil auf jemanden ab solltet ihr wissen was passiert und euch auch darüber im klaren sein das dies Folgen hat .

    Die JPX auf 3 Meter ist Brutal unter 3 Meter ist das SEHR gefährlich. Klar in einer Notsituation dürft ihr das und solltet ihr das auch, aber ihr solltet selbst probieren damit ihr euch klar macht was sie anrichtet.

    Mit einer JPX haltet ihr ALLES auf , ja alles egal wie Groß wie Kräftig wie Dick oder Stark mit oder ohne Brille …. ein Schuss und es ist vorbei.

    Und jeder der die Guardian Angel oder sogar die JPX getestet hat und erlebt hat versteht nun warum sie nicht billiger werden sollten und sein dürfen. Wenn jeder Clown draußen mit so ein Teil rumrennt dann guten Nacht. Ich möchte nicht in den Lauf einer JPX schauen nicht einmal die Guardian abbekommen das ist wirklich Brutal.

    Jeder der sagt das wäre Spielzeug, gut … schon mal ein paar Weniger die so ein Teil haben und auch vielleicht besser so damit solche Leute die keine Ahnung haben mit sowas rum rennen.

    Die Guardian Angel 2/3 reicht für die Normale Verteidigung Vollkommen aus trefft ihr damit ist Feierabend der Angreifer macht nichts mehr. Die JPX ist Hardcore , sie solltet ihr wirklich nur nehmen wenn ihr euch sehr „ selbstsicher „ seid und in Gegenden aufhaltet oder starken Bedrohungen ausgesetzt seid. Es ist keine Waffe für die Freundin die angst im Dunkeln hat, da lieber die Guardian Angel die tut es locker auch und kann im Notall „ weniger „ Schaden anrichten.

    Die JPX oder die Guardian Angel falsch eingesetzt und aus dem Opfer wird der Täter ! Das wird dann auch Strafrechtliche Konsequenzen haben. Bei ein Volltreffer ins Gesicht bei 3 Meter ohne Wasser in der nähe könnt ihr gleich den Krankenwagen rufen.

    Und bezogen auf div. Youtube Videos da sind auf jedenfall Fakes zwischen, die Farbe der Guardian Angel und der JPX ist dunkel tief Rot. Es gibt Videos wo die Leute locker stehen bleiben, schaut man sich die Farbe an Hell Rot.

    Beide Geräte sind wenn man die Wirkung einbezieht nicht überteuert und mehr als sein Geld Wert.

    Jeder der „ rumheult „ ist ja blöd ich kann die Guardian Angel 2 nicht nachladen , hat den Sinn nicht Verstanden. Das sind keine Geräte die man aus Jux und Laune abfeuert sondern NUR und NUR in Notsituationen der Gesetzgeber versteht dabei kein Spass.

    Diese Geräte Waffen dürfen NORMAL nicht auf Menschen abgefeuert werden !. Daher gut das diese Leute die Meckern die Guardian Angel 2 könnte man nicht Nachladen darum kaufe ich sie mir nicht, Richtig so solche Leute haben sowas auch nicht in die Hand zu bekommen !.

    Feuer jemand aus JUX und Laune so etwas auf mich ab, wird er sein Lebens nicht mehr Froh …. die Gerichte verstehen da kein Spaß das ist Körperverletzung im schwersten Fall. Schmerzensgeld und Schadensersatz ist das Geringste was auf ihn dann zukommt, das habe ich mit ein Polizist schon besprochen.

    Ich hoffe ich kann den einen oder anderen mit meiner Erfahrung die Entscheidung ob kaufen oder nicht leichter machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>